Wohnung günstig mieten ohne Makler und Kaution

Wer eine Wohnung ohne Makler und Kaution mieten kann, spart hohe Kosten bei der Anmietung der Wohnung ein. Während sich die Maklerprovision auf zwei Monatsmieten zuzüglich der Mehrwertsteuer beläuft, beträgt die Kaution bis zu drei monatliche Mieten. Somit muss ein Neumieter bis zu fünf Monatsmieten zuzüglich der Mehrwertsteuer auf zwei monatliche Mieten bezahlen, um überhaupt den Mietvertrag abschließen zu können. Als Monatsmiete gilt sowohl für die Berechnung der Maklerprovision als auch für die Kalkulation der Kaution die Nettokaltmiete, also die reine Miete ohne Heizkosten und sonstige Nebenkosten. Die Mietsicherheit darf zwar dem Gesetz nach in drei Raten beglichen werden, zum Teil verweigern Vermieter oder Makler jedoch den Abschluss des Mietvertrages mit einem Interessenten, wenn dieser nicht zu ihrer Bezahlung in einer Summe bereit ist. Selbst bei einfachen Einraumwohnungen beläuft sich die Nettokaltmiete oftmals auf mehr als zweihundert Euro im Monat, so dass für Kaution und Maklerkosten eine Summe von über eintausend Euro zusammenkommt. Angesichts der ohnehin hohen Umzugskosten stellt dieser Betrag eine große Belastung dar.


Die Anmietung einer Wohnung oder auch Eigentumswohnung ohne Makler fällt relativ leicht, da viele private Wohnungsbesitzer die Vermietung ihrer als Kapitalanlage dienenden Eigentumswohnung selbst vornehmen. Sie nutzen neue Medien wie Immobilienseiten im Internet nur teilweise, so dass sich auch der Blick in die Immobilienanzeigen der Tageszeitung lohnt. Wenn die zu vermietende Eigentumswohnung besonders für Studierende geeignet ist, nutzen viele Besitzer auch die Möglichkeit der kostenlosen Werbung an Informationsbrettern innerhalb der Universität oder Fachhochschule. Das Finden einer kautionsfrei zu mietenden Eigentumswohnung fällt deutlich schwerer, da nur wenige Wohnungsvermieter auf diese Sicherheit verzichten. In einigen Fällen entfällt die Erhebung einer Mietsicherheit, wenn junge Mieter stattdessen eine Garantie ihrer Eltern beibringen. Des Weiteren verzichten wenige private Wohnungseigentümer auf die Kaution, da ihnen die Einhaltung der rechtlichen Regeln zur Trennung der Mietergelder vom eigenen Vermögen als umständlich erscheint. Wirklich schwierig ist diese Trennung jedoch nicht, wenn der Vermieter das Kautionssparbuch als Mittel für die Stellung der Mietsicherheit vorschlägt.

In Wohnungsanzeigen werben Vermieter von Eigentumswohnungen mitunter mit einer Vermietung ohne Kautionsstellung, verlangen stattdessen aber den Abschluss einer Kautionsversicherung. Bei dieser handelt es sich eher um eine besondere Form der Mietsicherheit als um einen Kautionsverzicht. Zudem belastet die Kautionsversicherung den Mieter bei langfristigen Mietverhältnissen über Gebühr, da die Versicherungsbeiträge selbst dann weiterhin bezahlt werden müssen, wenn der Wohnungsmieter bereits den vollständigen Betrag der abzusichernden Kaution eingezahlt hat. Nicht zuletzt handelt es sich bei den Beiträgen für eine Kautionsversicherung um verlorene Ausgaben, während eine herkömmliche Mietsicherheit dem Mieter nach der beanstandungsfreien Beendigung des Mietvertrages verzinst zurückzugeben ist. Bei der Wohnungsbesichtigung einer ohne Makler und idealerweise kautionsfrei zu vermietenden Wohnung achten Interessenten besonders auf ein gepflegtes Auftreten. Im Gegensatz zu Maklern berücksichtigen Privatpersonen wesentlich stärker persönliche Signale und lassen sich von Empfindungen leiten. Bei der Anmietung einer Eigentumswohnung ist in jedem Fall zu bedenken, dass eine spätere Kündigung wegen Eigenbedarfs überdurchschnittlich wahrscheinlich ist, wenn der Vermieter nur wenige Wohnungen besitzt.